TextGrid II


Vernetzte Forschungsumgebung in den eHumanities


Integration neuer fachwissenschaftlicher Disziplinen und Entwicklung eines tragfähigen Geschäftsmodells


URL

http://www.textgrid.de/


Beschreibung

TextGrid zielt darauf ab, seine Nutzerbasis durch die Integration neuer fachwissenschaftlicher Disziplinen (z.B. Musikwissenschaft, Kunstgeschichte) zu verbreitern und die Nachhaltigkeit von TextGrid als Virtuelle Forschungsumgebung für die eHumanities zu garantieren. Darüber hinaus strebt TextGrid zusammen mit den anderen wissenschaftsbezogenen Community Grids in Deutschland eine enge inhaltliche Kooperation an.

Neben der Stabilisierung der Technologie wie der Dienste gilt es, ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln sowie eine international vernetzte Community aus Fachwissenschaftlern, Institutionen und Entwicklern im Sinne eines eHumanities-Netzwerkes aufzubauen. Die SUB Göttingen wird das Projekt koordinieren und die Öffentlichkeitsarbeit des Projekts kontinuierlich begleiten sowie öffentlickeitswirksame Maßnahmen durchführen. Die SUB Göttingen ist sowohl für die Einbettung des generischen Forschungsdatenrepositoriums in die TextGrid-Umgebung als auch für die Einbettung in die geisteswissenschaftliche Umgebung von existierenden Repositorien und Tools verantwortlich.

Dadurch werden die geisteswissenschaftlichen Communities in die Lage versetzt, sowohl ihre Forschungsfragen auf einer neuen Daten-, Dienste- und Methodenbasis zu bearbeiten als auch ihre Wissenschafts- und Kommunikationskultur neu zu organisieren in Richtung auf international vernetzte, kollaborativ, inter- und transdisziplinär forschende Communities. Die SUB Göttingen sieht sich als Gedächtnisorganisation in der Pflicht, den in TextGrid erstellten und bearbeiteten Content langfristig für die wissenschaftliche Nutzung zur Verfügung zu stellen.


Status

abgeschlossen


Förderzeitraum

01.07.2009 - 31.05.2012


Förderer

Leitende Institution

Partner

Leitung

Dr. Heike Neuroth


MitarbeiterInnen an der SUB Goettingen

* ehemalige FE-KollegInnen sind mit einem (*) gekennzeichnet